30.01.14

ayurveda

in ladakh hatte ich stets muetzen auf und lange unterhosen an. in delhi bin ich mit der waermflasche ins bett gegangen. in goa ist es sehr warm. mein koerper ist ein manchmal schwaches ding, dass auf so etwas reagiert. halsschmerzen und husten. ich kam bei einer ayurvedischen klinik vorbei und mit hals- und hustensaft wieder raus. als die aufgebraucht waren, hustete ich immer noch und schnupfte zusaetzlich. ich fuhr wieder hin und wir begannen die grosse therapie mit 3 extrabehandlungen.

diese 2 netten maedels rieben mein gesicht mit so einer mentholsalbe ein, bepusteten mich mit heissem dampf, ich transpirierte, mir wurde oel in die nase getraeufelt, ich sollte hochziehen und dann wurde fieser brennender beissender rauch unter die nase gehalten. ebenfalls hochziehen und dann abhusten und rausschleimen. die maedels sahen mich mit grossen augen an. ich hustete, aber es wollte nix meinen rachen nach oben verlassen. ich roechelte etwas rum, ausschnauben, musste lachen, sie guckten mich so hoffnungsvoll an. nix passierte. aber es ging mir schon ein bisschen besser.

am naechsten tage waren sie strenger. nix mehr durch die nase raus. und jetzt wirklich ernstlich rumrotzen! wieder blickten sie mich so hoffnungsvoll mit ihren grossen augen an. ich glaube, diesen blick, den werde ich nie vergessen. und ich muehte mich ab. von erfolg war es nicht wirklich gekroehnt.

am 3. tag fragten sie, ob denn hinterher noch was rausgekommen sei. nein. wir uebten das rotzen und schleim herausbefoerdern weiter. diese grossen augen! ich entschuldigte mich, dass ich so deutsch erzogen sei. aber insgesamt ging es schon besser. 

dann bezahlte ich bei dieser frau, die sich auch immer so hoffnungsvoll erkundigte, wie es mir denn gehe.

ich machte mich auf den heimweg. und da passierte es! ein schleimproeppel fand seinen weg nach oben. wie eine inderin befoerderte ich ihn raus. jetzt fuehle ich mich ein kleines bisschen einheimischer. und schnupfe gar nicht mehr und huste nur noch ganz selten.

29.01.14

hunde


die gibt es in goa auch reichlich. sie bellen in der nacht und halten einen wach. wenn man rumradelt, springen sie klaeffend in den weg. manche lecken einem die fuesse ab. brrrr. es gibt leute, die moegen die hunde. ich eher nicht so.

28.01.14

happy dancing




die hauptstadt von goa, panjim, liegt am mandovi-fluss. da bieten sie taeglich sonnenuntergangsschiffsfahrten von 1 stunde an. ich hatte das vor 10 jahren schon mal gemacht und war damals die einzige westlerin auf dem boot. diesmal habe ich es wieder gemacht und war die einzige von mind. 2 booten. und kapier das nicht so ganz, weil mir diese fahrt damals gut gefiel und diesmal auch. es ist sehr indisch. die sonne versinkt romantisch glutrot im meer und die inder machen lautstarke party. es gibt einen entertrainer, einen dj und eine bootstanztruppe. die darf 3 taenze vorfuehren, die andere zeit tanzen die passagiere. die kinder, die paare, die maenner, die frauen.... nein, die frauen waren zu schuechtern, da wurden wieder die maenner zugelassen, die voellig begeistert und enthusiastisch die tanzflaeche bevoelkerten. die hits wurden mitgesungen, die bollywoodbewegungen nachgemacht, sie waren ausser rand und band und ausgesprochen froehlich und gut drauf. arme wedelten in der luft, ein alter herr mit dhoti und stock erklamm die tanzflaeche, das restpublikum brach in tosenden applaus aus, das schiff wackelte ueber den fluss - und ich freute mich mit.

27.01.14

goa-irrtum




ich muss gestehen: ich habe mich mit goa getaeuscht. ich war aufgrund meiner erlebnisse vor 10 jahren hier voller enthusiasmus, es zu einer weiteren reiseschwerpunktdestination zu machen. aber goa hat sich veraendert. es ist in grossen teilen zu einem russen- und rentnerparadies geworden. und mir scheint, dass meine begeisterung fuer wanderungen im hinterland, dorfaufenthalte, alle moeglichen interessanten kulturellen dingen nicht geteilt wird. im museum war ich an dem tag die einzige (dabei war es sehr schoen und interessant gemacht), bei einer rundtour begegnet man nur indischen interessierten menschen - die westlerInnen scheinen mir alle am strand zu liegen und in lokalen zu hocken. oder einfach so mit dem moped rumzuduesen. naja, old goa und gewuerzplantage geht noch. das hat mich doch etwas gelaehmt. also es ist schon noch ok, hier einen badeurlaub dranzuhaengen und man kann schon auch noch eine nette zeit haben und ich kann leuten auch etwas vorschlagen - aber ich werde nicht so enthusiastisch in die tiefe gehen wie bei rajasthan und sikkim. es war gut, herzukommen, um es alles selber zu sehen. die veraenderungen sind schon sehr beachtlich, die tourismus hat gefuehlt um diverse hunderte prozente zugenommen. und ueberall russische schriftzeichen.... aber weiterhin wunderschoene landhaeuser, sehr freundliche leute und wucherndes gruen. und die komischen touris sind auch eine sehenswuerdigkeit fuer sich ;-)

26.01.14

mehr strand









colva und calangute. ueberall haengen russInnen rum und inderInnen schaeumen ueber vor freude und aktivitaet. letztens sass ich in einem strandlokal - neben mir ein russ. juengeres paar. schweigend. stierend richtung meer. das essen kam. sie schaufelten es rein und stierten weiter. schweigend. ein hundchen kam, der mann kickte ihn fort. sie schwiegen und stierten.

die inderInnen scheinen dagegen den spass ihres lebens zu haben. es ist ein gekreische wie im kinder-freibad. sie purzeln uebereinander, posieren mit den wellen, springen hierhin, dorthin, die damen vergessen ihren sari und dippen in den wellen, kinder toben durch die gegend, sand wird geschmissen, kumpels eingebuddelt, ein ritt auf dem bananenboot gewagt. und so wie es eine erste zaghafte kurve faehrt, fliegen alle im hohen bogen runter. weiteres gejuchze.

23.01.14

strand!






jetzt war ich endlich drauf und drin! also drauf auf dem strand und drin im meer. allerdings immer abends, wo es sich schon bedeckte und langsam dunkel wurde. wasser schoen warm und nette wellchen. trotzdem - ein strandfan werde ich sicherlich nicht so.....

21.01.14

die optik und der eindruck mancher religionen



in goa waren ja damals die portugiesen schwer inquisatorisch beschaeftigt und wenn man sich die religioese optik hier anschaut, koennte man denken, dass ihnen die convertierungen zu fast 100% gelungen sind. aber irrtum, der weitaus groessere teil (ueber 50%) sind hindus geblieben und dann gibt es noch moslems und jains undundund. naja, vielleicht haben sich nicht alle widersetzt, sondern sind spaeter einfach als hindu etc. eingewandert. aber ueberall kirchen, kreuze, marien usw.

fand ich ja schon in sikkim so frappierend, wo man von den unmengen gebetsfahnen her denkt, die muessten alle buddhistisch sein, aber dann ist die mehrheit doch hindu.


20.01.14

rumsitzende maenner



... als bilder und ausserdem eine geschichte:

prashant hat hier einen reisefuehrer goa (outlook traveller), da werden so sehenswuerdigkeiten aufgefuehrt, u.a. in margao ein altes tolles hochherrschaftliches haus. vor vielen jahren war ich schon mal in so einem haus in einem anderen ort in goa. ehemals stinkereiche handelsfamilie, die jetzt zusehen musste, wie sie die instandhaltungskosten fuer die ganzen kostbarkeiten in dem herrschaftshaus zusammenbekam. und so hatten sie es fuer die oeffentlichkeit geoeffnet und man konnte einen teil davon besichtigen. ich war beeindruckt. vom ersten kuehlschrank in indien, einem ballsaal, tollen moebeln, aber eigentlich am meisten von der vormittaeglichen alkoholfahne der hausherrin.

also machte ich mich in froher erwartung in margao auf den weg, um wieder ein spannendes haus zu entdecken. mich begleiteten 2 neue mitarbeiterinnen von prashant. die rikshaw fand das haus schnell, es gab einen klingelknopf, einen tuerklopfer und eine lange fassade geschlossener fenster. und niemand reagierte. mist, haette man vielleicht anrufen muessen? aber da war keine telefonnummer. dann bog eine frau um die ecke, redete mit den maedels und schickte uns zu einer anderen tuer. dort sah es nach leben aus. sie erfragte meinen namen und verschwand in der haustuer. nach einiger zeit kam ein herr mit grossen augen heraus:
was wollt ihr hier???? 
haus besichtigen.
aber das ist privat, das gibt es nicht zu besichtigen.
gucken sie, hier im reisefuehrer ist es aufgefuehrt
tatsaechlich, sogar ein foto eines unserer zimmer. aber es ist nicht zu besichtigen.
na dann.....

der reisefuehrer war von 2004. ob ich wirklich die erste war, die auf die idee kaum, das haus besichtigen zu wollen? 

19.01.14

status quo





ein taegliches leben ohne eigene blogposts faellt mir schwer....

von daher: wir haben meine papierkorb-backup-disk nicht mehr zum laufen gebracht, aber ich kann sie jetzt als mobile festplatte benutzen und habe mir ein temporaeres buero eingerichtet. ausserdem habe ich einen leihlaptop, bis ich wieder aus goa fortgehe. dieser hat kein ordentliches bildbearbeitungsprogramm und somit kann ich die bilder nicht so bearbeiten, wie ich es gerne haette, aber ich kann einige bilder rudimentaer herrichten und hier hochladen. was ich somit tue.

ich erlebe naemlich neben diesem arbeitsstress trotzdem so einiges und kann jetzt schon sagen: goa ist soooo viel mehr als nur die straende (an denen ich noch nicht war - aber morgen!). und ich war schon wieder auf einer hochzeit ;-)

photos sind mir keine einzigen durch die lappen gegangen, da sie alle noch auf den speicherkarten sind.

16.01.14

laptop weg

ja, nun ist es auch mir passiert - ich bin beklaut worden. laptop ist fort und wandert durch indische haende.

ich fuhr mit dem nachtzug von delhi richtung goa. da gibt es im sleeper-abteil auf der einen seite so art 6-er abteile mit 3 betten quer zur fahrtrichtung uebereinander und auf der anderen seite nur 2 in fahrtrichtung. ich hatte eines in fahrtrichtung mit komischen gackernden maedels. 2 typen fragten, ob ich nicht mit ihnen tauschen moege, sie haetten da so 2-er-betten. ich sagte ja, weil insbesondere das untere eigentlich ein prima platz zum reisen ist. immerhin wollte ich ueber 33 stunden in dem zug sitzen. man muss sich mit niemanden wegen dem bett absprechen (die anderen werden hin- und hergeklappt), kann rausgucken usw.

zum schlafen schob ich meinen laptop hinter meinen po, was das liegen ein bisschen eng machte, aber ich dachte es sei sicher genug und ich wuerde aufwachen, wenn den jemand bewegt. leider war dem nicht so. ich habe manchmal einen sehr tiefen schlaf. und als ich um 4:00 aufwachte, um auf klo zu gehen, war die tasche nicht mehr da. bin gleich mit der taschenlampe durch die bahn gerannt, aber ahnte schon, dass es aussichtlos war. die schoene auffaellige tasche ist bestimmt schnell rausgeflogen bzw. der dieb vor x stationen ausgestiegen. immerhin sind meine um-mich-herum-leute gegen 23:00 schlafen gegangen, wo ich schon schlummerte.

diese drumherum-leute waren ein grosser haufen obernetter jura-studentInnen aus nagaland, die waren es 100% nicht. als ich zurueckkam wuehlte mein oberschlaefer auch rum. niketan, ein 20jaehriger mumbaianer aus der navy, rum: sein portemonnaie war auch aus seinem gepaeck gestohlen worden. war aber nicht so viel drin.

beim naechsten bahnhof guckte ich zwar noch die aussteigenden durch, sah aber nix. indische zuege sind einfach sowieso zu lang und voll mit massig leuten und eben - ich denke, der dieb war schon lange fort. im abteil zurueck sassen dort einige uniformierte, die ein protokoll aufnahmen. das war eigentlich mehr als laecherlich. weisses papier mit blaupausen, kein englisch koennend notierten sie unwichtigen kram. die nagaland-studies uebersetzten.

und in meinem kopf ratterte es.... die daten waren nicht wirklich verloren, es lagerte meine alte festplatte von vor 3 wochen bei meinen eltern (ich hatte sie zu weihnachten ausgetauscht). die neuen fotos sind alle noch in der kamera. der laptop zickte sowieso etwas rum, so dass evtl. mal ein austausch anstand. das problem: ich bin erst in 1,5 monaten wieder in deutschland - wie arbeite ich bis dahin weiter??? das versuche ich jetzt gerade in goa mit meinem kollegen prashant herauszufinden. ein computerspezialist hat sich meiner halbgeloeschten back-up-festplatte angenommen (aber noch keine nachricht, was die datenrettung angeht) und wir halten ausschau nach einem leihlaptop.

der schaden haelt sich also in grenzen, ich bin dagegen um eine erfahrung reicher.

ich muss jetzt schauen, wie es weitergeht, der blog ruht so ohne bilder erstmal (keine ahnung, ob ich dann auch noch ein bildbearbeitungsprogramm auftreibe....)


12.01.14

losar in leh 3

das show- bzw. tanzprogramm war ganz schön umfangreich. ich hatte diese losarfeierlichkeit 08/09 schon mal mitgemacht, da gab es mal je 1 frauen- und männertanz und diesmal kam eine riesige truppe frauen mit wenigen männern und

einem skyin. das tanzte spontan mit einem hund (der gehörte nicht zur showtruppe)

und fiel dann schlaff nieder.

dann tanzte es mit den frauen.

diese frau hat für mich am schönsten gesungen.

und dann haben sie noch viel viel mehr getanzt.








11.01.14

losar in leh 2

weiter ging es dann mit der richtigen zeremonie. es wurde geräuchert, gebetet, die fahne hochgezogen, alle riefen freudig "kiki soso lar gyalo" und warfen reis in die luft. die fahne wurde befestigt, das neue jahr eingeleutet und die damen waren bereit für das folgende tanzprogram.







ich bin heute in delhi gelandet. man würde es hier ganz schön kalt finden. aber wenn man aus ladakh kommt, ist es eher kuschelig ;-) die füße sind keine steten eisklumpen mehr. man kann die mütze vom kopf nehmen ohne einen kälteschock zu erleiden. auch wenn ich winter in ladakh wirklich toll finde (und es warten wirklich noch viele spannende blogeinträge auf euch ;-)), nach 2 wochen spätestens reicht es mir dann doch immer....