31.05.14

14 km hohe wolke








gestern nachmittag wurde es auf einmal stockduster im büro und ich wunderte mich, wie schnell das hier geht. aber es war noch nicht die abendliche dunkelheit. auch kein herannahender regen, sondern eine 14 km hohe wolke, die einen heftigen sturm mit sich brachte. das wellblech flog vom dach, die bäume bogen sich und brachen, alles lose flog herum, der staub biss in die augen und ich staunte. der strom fiel aus. später wagten wir uns auf den heimweg. prashant mailte aus der innenstadt, dort seien windgeschwindigkeiten von 160 km/h gemessen worden und alles stünde still. es kühlte ein wenig ab, aber kein bisschen von dem langersehnten regen. die leute sammelten das heruntergefallene holz ein, um es später zum kochen zu verwenden. und heute konnte man dann noch mehr von dem desaster in der zeitung lesen: http://www.thehindu.com/news/cities/Delhi/storm-wreaks-havoc-in-delhi-9-killed/article6068062.ece

mir scheint gerade, als ob man doch immer ein bisschen mehr erlebt in indien....

30.05.14

angekommen

43°c in delhi und man schleicht von ac-zimmer zu ac-zimmer. und in einem davon, dem büro, hocke ich auch gerade und arbeite eifrig vor mich hin. im appartement hat tundup das zimmer, wo ich schlafe, aufgemotzt: ac statt ventilator und weiche statt harte matratze. ich habe unter meinem schlafsack geschlafen! und zu dolkar im bett neben mir gesagt, dass indien und deutschland sich immer weniger unterscheiden. außer diese 43°. die sind elendig....

aber morgen fahre ich weiter nach manali!

28.05.14

ritu heiratet im juli



morgen wechsel ich mal wieder die kontinente. und begebe mich nach delhi-manali-ladakh-zanskar-rajasthan-ladakh-zanskar-manali-???? und komme erst im november wieder nach deutschland. das sieht nach einer langen zeit aus, aber meine liste für was ich in der zeit alles tun möchte und könnte ist noch viel länger.... 

ein highlight für mich ist die hochzeit von ritu, die anfang juli statt findet. das ist nicht hochzeitssaison in rajasthan, sondern monsunzeit, aber die zeit drängt etwas wegen einer kränkelnden schwiegermama und der astrologe hat dann dieses datum auserkoren.

ich hätte das wohl damals nie gedacht, als ich ritu 2010 das erste mal traf - und ihre ganze familie dazu. das erste bild ist von 2011, da ging sie noch aufs college und studierte irgendwas mit computer. und 2014 war sie dann verlobt und übte sich im februar mit uns im aufstylen und tanzen. ich übte auch (eher das tanzen als das aufstylen) und am meisten spaß machte mir ein sehr flottes rajasthanisches lieblingslied, wo ritu zwar eindeutig eleganter mit den hüften wedelte, ich aber ausdauernder hoppelte und lachen musste, als sie pustend auf die polster sank. am nächsten tag hatte ich mächtig muskelkater, hauptsächlich in der steifen hüfte. und wollte eifrig üben, um bei der hochzeit eine bessere figur zu machen. aber ich muss gestehen: es blieb beim vorsatz. nur noch 1 monat zeit....

jedenfalls freue ich mich riesig, eingeladen zu sein und auch wenn ich schon so viele rajasthanische und andere hochzeiten miterlebt hatte, wird diese sicherlich eine ganz besondere werden. ich hoffe, ich werde den anderen gästen nicht nur als deutsches hoppelhäschen in erinnerung bleiben....

zur einstimmung habe ich mir nochmal den film "monsun wedding" angeschaut. wunderbarer film!

26.05.14

grinsen in der vegetation

gestern beim wandern waren wir nicht nur bei den öden häusern, sondern sind dann noch ganz viel in der vegetation herumgelaufen. manchmal dauert es ja, bis man was mitkriegt. es gab da so ein gelände, was früher truppenübungsplatz war, aber da es nicht mehr so viele übende truppen gibt, hat die stadt das gekauft und ein paar wanderpfade beschildert. man wandert auf einer panzerstrecke geradeaus, auf schmalen pfaden quer durch das gelände, stellt sich übende truppen vor, kichert albern und entdeckt einen schäfer, der mit seinen heidschnucken umherwandert. dieses gebiet, direkt an die fischbeker heide angrenzend, scheint noch nicht so ganz bekannt zu sein, jedenfalls waren dort nicht viele unterwegs. 

und als wir so auf diesen schmalen pfaden wandelten, grinste uns plötzlich dieses gesicht an. wir guckten umher: noch eines! und noch eines! und zwei ungeheuerköpfe, die aus entwurzelten baumstümpfen herausragten. für die musste man ins gebüsch krauchen. und dabei hatten wir auch alle ein riesiges grinsen im gesicht. dass jemand sowas macht. einfach so. weil er oder sie wohl einfach dazu lust hatte. und sich vorstellte, dass da welche wie wir kommen und gucken und grinsen. und sich dann darüber freut. aber dass das vielleicht auch nicht so ganz wichtig war. weil es vielleicht einfach nur spaß gemacht hat, die formen zu sehen und rauszuschnitzen.

23.05.14

schweine auf müllhalde in udaipur





ich ging von meiner unterkunft in die innenstadt. ich sah rauch. ich hoffte auf ein feines foto. ich mag rauch auf fotos. ich eilte hin. eine müllhalde. ich wäre wohl ohne foto weitergegangen, wären da nicht diese schweine gewesen. schweine sind nicht so oft in rajasthan. schweine in verbindung mit rauch auch nicht so. mit müll schon eher. aber diese kombi von schweinen, müll, rauch und auch noch kühen im hintergrund, die machte mich ganz aufgeregt und ich hopste mit meinen latschen drauflos in den müll. etwas ängstlich, ob nicht ein schwein vielleicht eine freude daran fände, mich umzurennen. oder das schwelende feuer auf einmal an meinen füßen lecken würde. aber nichts passierte, ich machte ein paar bilder, ein paar inder auf der straße guckten verwirrt und ich dachte, dass sie damit völlig recht hätten. was will diese ausländerin mit fotos von schweinen im müll im rauch?

22.05.14

indien und europa und zahlen

indien ist kein kontinent, wird aber oft als subkontinent bezeichnet, da auf einer großen landfläche ziemlich viel zusammenkommt, was zu einem kontinent passen täte. wüste, berg über 8.000, dschungel, viele sprachen, viele volksstämme usw. und wenn ich über indien rede, dann vergleiche ich es auch von den dimensionen her oft mit europa, wenn ich etwas erläutern will. heute bin ich aber über zahlen gestolpert, die mir nochmal deutlich machten, dass indien nicht wirklich vergleichbar ist. bzw. es ist auf einer anderen ebene schon hochinteressant, es zu vergleichen. hier sind die zahlen:
"Indien hat eine Bevölkerung von 1,2 Milliarden Menschen (die EU eine halbe Milliarde); Indien erstreckt sich über 3 287 Millionen km² (die EU über 4 183 Millionen km²); die Bevölkerungsdichte ist mit 382 Menschen pro km² in Indien mehr als dreimal so hoch wie in der EU. Dazu kommt: Indiens Bruttoinlandsprodukt beträgt 1 223 Milliarde Euro (das der EU 13,08 Billionen Euro)" (entnommen aus http://www.berliner-zeitung.de/meinung/leitartikel-zu-indien-und-pakistan-laptop-und-lakshmi,10808020,27187258.html)
(klar - die eu ist nicht europa, d.h. es sind nochmal andere zahlen, aber auch der vergleich indien <-> eu reicht mir eigentlich schon)

und dann erinnere ich mich an einige der urbanen leeren bilder, die ich in indien gemacht habe. und denke, das wäre auch ein thema zum weiterverfolgen ;-)





11.05.14

teigtaschen



essen ist doch immer wieder was feines. egal wo. und teigtaschen gibt das auch in diversen variationen an diversen orten. lecker.

10.05.14

vortrag

inzwischen kann ich auf eine ganz schön lange reihe von vorträgen, die ich gehalten habe, zurückblicken. als schüchternes schulkind konnte ich mir niemals vorstellen, jemals vor menschen zu sprechen. an der uni musste ich referate halten und manche davon, die, wo ich wirklich was mitteilen wollte, die haben mir sogar etwas spaß gebracht. bei manchen bin ich aber auch vorher halb gestorben vor angst, dass jemand miese fragen stellt und ich irgendwas peinliches mache. am besten war es immer, wenn ich mitbekommen habe, dass irgendwer interessiert zuhörte, die leute gelacht haben. und dann gerate ich dazu, mehr zu erzählen als was ich eigentlich wollte. oder anders.

die leute in bad aibling, die sind ein super publikum. ich war jetzt schon das 3. mal da und es war einer meiner schönsten vorträge. ich glaube, das liegt auch an svea. das ist die ladenbesitzerin. die kann atmosphäre machen. mit dem, was wie in ihrem laden drin ist. mit ihrer strahlenden begrüßungsart und ihrer bereitschaft, grundsätzlich alle anzulachen. mit ihrer warmen fürsorglichkeit. falls man mal in bad-aibling-nähe ist: ich kann es wirklich empfehlen, bei svea mal vorbeizuschauen. vielleicht findet man auch noch was schönes in ihrem laden zum heimnehmen. Und wenn nicht, dann nimmt man einfach ein bisschen der nettigkeit von svea und ihren mitarbeiterinnen mit. hier ein link zu ihrem laden: www.sveas-allerlei.de

09.05.14

die vergangenheit


die sitzt hier in inzell. in diversen winkeln und ecken hat sie sich eingenistet. und ich entdecke sie und seh sie vor mir. die 12jährige nana, die beim skiabfahrtsrennen 2. wurde, zwei tage später stürzte und sich eine innenbänderdehnung holte und 6 wochen gips tragen musste. und dem skifahren völlig verfallen war.

da saß sie dann in bussen, fuhr die nacht über in den süden und übergab sich regelmäßig. und strahlte über alle backen, als die berge endlich auftauchten. die ski konnten gar nicht schnell genug unter die schuhe geschnallt werden und dann lossausen. vom letztens bestiegenen berg gab es phantastische sicht auf das skigebiet und ich konnte mich nach an die hoppel beim ersten lift erinnern und dass so oft jemand aus der skigruppe rauspurzelte und wieder aufgesammelt werden musste (das ist die waldschneise auf dem unteren bild).

die hüttenmittage mit meinem bruder oft abgekürzt indem wir das essen runterschlangen und einfach ohne gruppe einige zusatzabfahrten einlegten. wir waren mit jugendgruppen unterwegs und wohnten in so einem feriendorf. das gibt es immer noch. in holzhütten mit 10-12 kindern und einer betreuungsperson. das telefon, von wo aus man mama anrufen musste, hing immer noch in der halle.

ich war hier überwiegend glücklich. das ist schön, wenn man sowas zum erinnern hat.

07.05.14

bergtag







manchmal ist es wirklich prima, selbständig zu sein, sich dann an einem sonnigen wochentag einfach aufzumachen und einen berg zu besteigen und dafür wannanders nacharbeitet. sind nicht so viele leute unterwegs, die vögel hüpfen nah ran und die laune ist in hochstimmung.

04.05.14

maibaum 3













zwischendurch spielte die kapelle eifrig lieder und manchmal gab es dann tänze dazu: von den kleinen, den mittleren und den jungerwachsenen. sowas gibt das bei uns im norden nicht. jedenfalls nicht so verbreitet. mir ist zwar weder musik, noch diese tanzart, noch die trachten, noch das enge dorfleben wirklich nah - aber berührt hat es mich irgendwie doch....

03.05.14

maibaum 2







die mit den gleichen dirndln und lederhosen gehörten wohl zum örtlichen trachtenverein und ich habe doch gestaunt über den großen anteil von kindern und jugendlichen dabei. und was für gedöns da alles insbesondere zu dem frauengewand dazugehört. aber auch die anderen hatten sich traditionell aufgebretzelt und schauten dem geschehen von ihren bänken zu.