30.11.14

obststand am straßenrand


ich sitze im bus. einem zwischen manali und kulu, der für alle stoppt, die an der straße stehen und winken und für alle, die im bus stehen und pfeifen. dazwischen brettert er wie ein verrückter. die strecke ist kurvig und mir wird schlecht. in pathlikul hält er etwas länger für umsteigende und einkaufende. ich atme durch und gucke auf den obststand direkt neben mir. sieht lecker aus. manche kaufen durchs busfenster ein. ich mache ein foto durchs busfenster.

29.11.14

leute unter autobrücke

ich sitze im bus. ich döse. ich gucke raus. eine indische kleinstadt wie unzählige andere. eine flyover-straße, in deren schatten menschen lagern. auspuffgase auf der einen seite, lärm von oben, aber schatten gegen die knallende sonne. der staub hält sich in grenzen. platz für die verrichtung von arbeit. praktischer ort für den abholdienst der waren. 
ich bin müde, konnte kaum in den schlaf hinübergleiten auf meinem bussitz durch das nächtliche rajasthan. verstellbare lehne, beinfreiheit, akklimatisation, sauberkeit. bald werden wir zum frühstück halten. ich zieh meine kamera heraus. den alltag in indien festhalten. durch die trennenden scheiben.

27.11.14

fremdblog




mein erster gastbeitrag auf einem fremdblog: www.blog.gilmalik.de. ich fühle mich geehrt ;-)

der gastbeitrag ist jetzt nicht so wirklich spannend, da ich das erst vor einigen tagen hier hochlud, aber insgesamt sind blog und webseite von gilbert interessant, die hauptsächlich von pakistan handeln. passend dazu habe ich ein paar bilder von frauen in pakistan herausgesucht, die ich 2008 gemacht habe. schon sooo lange her, dass ich dort war....

25.11.14

grüß gott zanskar! jullay bayern!


dies ist das auftaktbild zu meinem info-vortrag bei der gemeinschaftsausstellung "grüß gott zanskar! jullay bayern!", den ich am 12.12.14 um 15:30 uhr halten werde. bitte gerne alle kommen und alle mitbringen und weitersagen!

wir haben also eine gemeinschaftsausstellung mit der fotogruppe der montessori-schule in peißenberg. im januar 2013 waren wir da mit einer ausstellung der kamerakidz zanskar und haben viele infos verbreitet. daraus ergaben sich brieffreundschaften, austausch diverser "dinge" und auch eine fotogruppe in der bayerischen schule. jetzt sind wir soweit, gemeinsam auszustellen und es wird wieder viel an infos und interessanten geschichten geben.

die obige zusammenstellung passt ziemlich gut, weil sie zwei sachen zeigt: zum einen, dass sich die kinder gegenseitig animieren mit bildideen und zum anderen, dass manches ein bisschen anders ist, als man es sich so denkt ;-) und so haben wir so einige überraschungen dabei, die man nur erleben kann, wenn man auch kommt!

Freitag, 12.12.14
Aula im 1. Stock der Montessori-Schule Peißenberg Wörther-Kirch-Straße 10 82380 Peißenberg
14:00 - 18:00 Uhr
15:30 Uhr Vortrag

22.11.14

rajasthani-musik in hh


ich war eingeladen zu einem konzert namens klangwelten und freute mich sehr, da da auch rajasthanis auftraten. ich mag gerne rajasthani-musik. ich habe oft welche in rajasthan gehört. sie spielen dort viel live - ob auf hochzeiten, in restaurants, auf straßen, für touristen.... auf fotos habe ich auf die schnelle diese von einigen hochzeiten gefunden:


es gab dann aber doch einen ziemlichen unterschied zu denen auf der hamburger bühne. ich finde die lokalen gruppen ziemlich gut, aber was mir in hh geboten wurde: huijuijui, das war noch um einige klassen virtuoser. was der singen konnte! und der andere trommelte! was interessant ist: alle gruppen in rajasthan treten mit diesem harmonium auf und man ist geneigt zu denken, dass das schon immer so war. aber dem ist nicht so, es ist ein neueres instrument, was gut eindruck schindet und viel hermacht gegenüber diesem alten streichinstrument, was der alte herr im 1. bild spielt und was wirklich traditionell ist. und aber eben abgelöst wurde von dem harmonium. und was ich auch nicht wusste: es gibt immer so welche mit einer art klappern, die sich beim musizieren sehr schick anhören. ein bisschen wie kastagnetten. und siehe da: es sind die vorläufer der kastagnetten, die von indien nach spanien gewandert sind. wurde einem alles bei dem konzert erklärt.

21.11.14

graue trübheit




ich werde öfters gefragt, ob es mir jetzt in deutschland, so nach der indienzeit, nicht zu kalt sei. nein, das ist es nicht, es gibt mützen, heizungen usw. und in indien ist es da, wo ich so bin, ja auch nicht immer hitze. was ich sehr schätze. aber diese graue trübheit. das fehlende licht. die oft abwesenden sonnenstrahlen. die dunkelheit. das finde ich alles etwas unschön.

19.11.14

vor 51 jahren


erblickte ich das licht der welt in der klinik finkenau. dieses jahr gab es einen zeitungsartikel darüber, den meine mutter mir aufbewahrte. da ist ein foto aus dem jahr 1963 zu sehen, dem geburtenstärksten jahrgang. vielleicht bin ich auf dem bild??? helmut schmidt wurde ebenfalls in der klinik geboren. er wurde etwas berühmter als ich. aber er ist ja auch älter und ich habe somit noch etwas zeit. indira gandhi wurde ebenfalls am 19.11. geboren. die wurde auch etwas berühmter als ich. aber wenn ich es mir so recht überlege - zumindest als staatschefin möchte ich nicht so gerne berühmt werden. ich stelle es mir etwas zeitaufwendig vor. ich überlege mir dann mal was anderes.... ;-)

18.11.14

nicht nur kinderträume




ich find das doch ein sehr erhebendes gefühl, in der zeitung zu stehen. also eigentlich steht myriam ja mehr in der zeitung, aber es geht um die kamerakidz, also geht es auch um mich ;-) und so bin ich sehr beglückt und finde den artikel auch sehr nett:

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/kinderfotos-zeigen-traeume-sorgen-und-wuensche-id10049370.html#

da steht was von kinderträumen, aber solche artikel, das sind auch nanaträume ... danke myriam!

(bilder haben die kinder in chiraigaon gemacht ;-))

17.11.14

zu besuch



dieses jahr kam der direktor der zanskar-schule recht spät in seine heimat ins kulutal zurück gereist. aber es klappte gerade noch mit einem besuch und so verbrachten wir einige vergnügliche stunden mit ihm und seiner familie. klein rishi wächst eifrig (er ist jetzt 2). und ich habe jetzt ein drittes paar wunderhübscher gestrickter socken. sie sagen, es sei sitte, dem gast ein geschenk zu machen. ich weiß ja nicht....

15.11.14

rajasthanisches landschaftsgeknipse und geisterkommunikation



in ladakh hat man leicht "postkarte", wenn man die landschaft knipst. in rajasthan hab ich leicht ratlosigkeit, wenn ich landschaft knipse. und unzufriedenheit. ich probiere es immer wieder und drücke doch höchst selten den auslöser. bin dann manchmal enttäuscht, wenn mir das abendlicht für meinen geschmack zu romantisch geworden ist wie auf bild 1. bild 2 ist evtl. ausbaufähig. also die richtung. ich werde da sicherlich noch einige male in die landschaft gehen und gucken und gucken und selten den auslöser betätigen.

aber dafür erlebt man manchmal auch komische sachen. kurz vor diesen fotos ging ich nämlich einen pfad entlang, der vom dorf fort führte. da begegneten mir 2 frauen mit 1 ziege und geschirr auf dem kopf. die eine machte so erschreckensbuhrufe in meine richtung. sehr nah an mich ran. und bedeutete mir, dass ich den weg nicht gehen solle. jedenfalls interpretierte ich es so. und hüpfte vor mir hin und her, seltsame laute ausstoßend und einige worte auf wahrscheinlich marwari zu mir sagend. ihre kollegin guckte mich an. ich sagte was auf englisch. wir verstanden uns nicht. aber sie war sehr agil und um irgendwas bemüht. da hinten seien geister? so sahen ihre kommunikationsversuche mit mir aus. ich drehte um und folgte ihnen richtung dorf. das befriedigte die buh-frau. 10 schritte später, wollte sie mir ihr geschirr auf den kopf setzen. ich wehrte ab und sie wollte sich ausschütten vor lachen. manche kommunikationen, gerade die, wo man so gar nichts versteht, finde ich sehr komisch.

14.11.14

der verkauf ist eröffnet!

mit ein bisschen verspätung sind endlich alle produkte eingetroffen! wir haben diesmal ein bisschen größeres angebot:

kalender aus chiraigaon bei varanasi, wo myriam kamerakidz gemacht hat (unter "kidz", "orte" und "arbeit" hat sie auf der webseite www.kamerakidz.com interessante workshopinhalte aufgeschrieben)


kalender aus zanskar (wie gehabt - außer dass wir diesmal in den wintermonaten auch winterfotos haben!)


postkartenset aus chiraigaon (sie pflücken dort professionell blumen)

postkartenset aus zanskar im winter (2 motive haben die kinder auswählen müssen - ich konnte mich nicht entscheiden ;-))

postkartenset aus chandelao (wie gehabt)

postkartenset karsha/zanskar (ebenfalls wie gehabt)


außerdem macht sich unser chandelao-buch weiterhin gut auf dem gabentisch!

preise:
kalender:
1-5 je 10 euro
6-9 je 9,50 euro
ab 10 je 9 euro

postkartenset:
1 set = 4 postkarten = 3 euro

buch:
22,90 euro

zzgl. verpackung und porto

bestellung: produkte mit anzahl und adresse einfach per mail an kamerakidz @ gmx.com

die kinder, myriam und ich sagen schon mal: danke!

12.11.14

indienfrauen

ein bild aus dwarka und ein bisschen werbung. 

und zwar für unsere frauen-rajasthan-reise: http://www.frauenunterwegs.de/reisen_details.aspx?id=2420 

und einen indien erfahrungsaustauschabend für frauen mit mir in der begine in berlin am 2.12.: http://begine.de/begine-event-vorschau.htm#02

bitte gerne teilnehmen, kommen, weitergeben, empfehlen usw. 

11.11.14

wenn es dunkel wird in chandelao....

dann bimmeln die tempelglocken und hinter der tür plärren die drums vom band aus den lautsprechern.

dann sind die türen noch offen und man erhascht blicke ins erleuchtete innere.

dann geistern einige unter den straßenlaternen zu ihren häusern.

18:30 uhr war es ungefähr ;-)









10.11.14

bettlümmeleien und frauengedanken




Ich bin 50. Ich bin unverheiratet. Ich habe keine Kinder. Ich bin ein Kuriosum.

Sie sind verheiratet. Sie sind im Begriff zu heiraten. Sie heiraten, wenn sich der passende Partner gefunden hat. Das ist eine unumstößliche Regel. Eine Normalität. Wie das Essen, wenn man Hunger hat. Da denkt man nicht drüber nach, man macht es.

Da ist eine, die das nicht macht, eben eine Kuriosität. So ist das in Rajasthan. Gefühlte 98% der Ehen sind arrangiert. Gefühlte 98% der Menschen über 30 sind verheiratet. D.h. ich habe EIN Paar getroffen, das aus Liebe geheiratet hatte – und glücklicherweise die Kasten passten. Ich habe keine Unverheirateten getroffen.

Ich liebe die rajasthanische Frauengesellschaft. Sie ist getrennt von der Männergesellschaft. Ich dachte damals, es sei eine freudlose Gesellschaft. Ich irrte mich. Das merkte ich, als ich die Frauengesellschaft kennenlernte. Sie lachen viel miteinander. Sie schmücken sich füreinander. Sie berühren einander. Sie leben miteinander. Es ist oft heiter in ihrer Runde. Da wird kein Mann vermisst. Da wird nicht ständig über Männer geredet. Da ist der Mann oft kein Thema. Das kenne ich in dem Ausmaß nicht in meiner Heimat. Ich fühle mich wohl mit den rajasthanischen Frauen. Ich fange an, bunte Stoffe zu tragen. Mich zu schmücken. Ich, die kein Nagellack ihr eigen nennt und sich in Jeans und Kapuzenpulli am wohlsten fühlt. Miteinander sind wir ein bisschen gleich. Bis das Gerede auf die Ehe kommt. Meine nicht-vorhandene Ehe. Die nicht-vorhandenen Kinder. Dann stockt das Gespräch und wir werden stumm. Stumm ob der gewaltigen Kluft zwischen uns. Dem tiefen Graben. Der breiten Schlucht.

Manchmal tut sich eine Frau hervor und ruft „Du bist stressfrei!“ Der Blick aller lässt eine Sehnsucht aufblitzen.Wie wäre das wohl? Keine Familie. Freiheit? Einsamkeit? Die Gedanken wägen kurz ab. Und begeben sich gleich wieder in sichere Bahnen. Das ist zu weit entfernt. Es ist gut so wie es ist. Und diese Fremde ist ein Kuriosum.

hab ich gestern auf dem flughafen geschrieben, als ich so viel zeit hatte. und die bilder sind noch von 2010, ich glaube, die hab ich tatsächlich noch nicht im blog ;-) hatte gerade nix neues passendes.

09.11.14

es verblasst schon....






jedes mal das gleiche.... die tage vor dem kontinentswechsel will ich immer nicht den kontinent wechseln sondern da bleiben, wo ich gerade bin. egal in welche richtung es geht. und während des fluges stelle ich mich dann doch um. diesmal habe ich lange zeit in brüssel, mich zusätzlich umzustellen. keine lust, in die stadt zu fahren und noch was neues zu gucken und so klacker ich lieber auf dem laptop rum. und merke, wie indien doch schon langsam verblasst....

die passbeamten haben mich zweimal ganz ernst angeschaut: wann sind sie in indien eingereist? 29.5. dann zählten sie an ihren fingern. nach 180 tagen hätten sie sich registrieren lassen müssen! ja, ich weiß. und ich wusste auch, dass es noch keine 180 tage voll sind ;-)

die bilder sind von meiner bahnfahrt nach jodhpur vor einer woche.