27.06.09

im auto durch hamburg im regen



besser, als wenn man mit dem fahrrad unterwegs ist ;-)

25.06.09

elbstrand rumliegen



muss man echt immer machen, wenn sich die gelegenheit dazu bietet - heute pieselt es schon wieder :-(

24.06.09

altengamme 2




wenn man dann über die deiche guckt, ist da die elbe, wo abends die angler stundenlang rumhocken und auf dem einen deich ist eine straße, wo ein bus relativ oft fährt, der braucht bis zum hauptbahnhof eine stunde.

23.06.09

altengamme 1




am wochenende war ich ja in altengamme, wo ich den afghanen traf und mich wunderte, dass er die gegend so mochte und mich ebenfalls wunderte, dass die leute dort wohl gerne so wohnen, wie sie wohnen. nämlich mit'm haus ganz dicht hinterm deich, was bei mir ein ungemütliches drückendes gefühl erzeugt. bei denen vielleicht kuscheligkeit? also altengamme ist so, dass da die elbe ist und daneben ein deich mit straße drauf (bilder kommen noch) und dann kommen manchmal häuser, manchmal nicht und dann manchmal noch ein deich und dann auf jedenfall eine lange häuserreihe hinterm letzten deich und dahinter gewächshäuser und plattes land.

21.06.09

afghanische begegnung in altengamme

ich bin in altengamme. in meinem rücken befinden sich die elbe und angler. vor mir ist der deich. da spaziert ein mensch auf diesem deich daher und ich gehe in die knie, um ihn mit dem wilden himmel zusammen aufzunehmen. er kommt nach unten und fragt nach dem foto. ich zeige es ihm auf dem display: sooo klein ist er nur darauf. aber so ein schönes bild. er fängt an zu erzählen. dass er diese landschaft hier liebt und gerne herkommt. dabei kennt er schon so viele gegenden dieser welt: afghanistan, pakistan, iran. er stammt aus masar-i-sharif. schön ist es dort auch. er hat da prachtvolle obstbäume gehabt. aber dann ist er weggegangen in die usa, hat in texas und new mexico gelebt und teppiche verkauft. er ist in verschiedenste gegenden der usa gekommen. er hat viel geld gehabt. es ist ihm gut gegangen, aber mit den amerikanern, das wurde immer schlechter. sie mochten ihn nicht, er mochte sie nicht. dann ist er nach deutschland gegangen. er hat jetzt nicht mehr so viel geld, aber er hat eine frau und zwei kinder. das ist vielleicht besser so. hier ist es schön ruhig. er lebt gerne hier. und wenn es ihm daheim mit seiner familie in bergedorf ein bisschen zu eng wird, dann setzt er sich in sein auto und fährt ein bisschen weg. z.b. hierher, hier findet er es wunderschön. hinterher staunt seine familie, wieviel besser er aussieht. kleine freundliche fältchen umkränzen seine augen, wenn er beim sprechen innerlich lächelt. dann wünscht er mir noch einen schönen abend und verschwindet in das ufergebüsch.

und läßt mich zurück mit dem unbändigen wunsch, mehr von der welt zu sehen, die obstbäume von masir-i-sharif, die straßen vom iran, den teppichverkäufer in den rocky mountains. im radio erzählen sie von weiteren toten bei den demonstationen in teheran. ich bin voller fernweh und sehnsucht.

19.06.09

keine em/wm!







mir fällt gerade ein, dass dieses jahr ja keine fußball-wm oder-em stattfindet und ich superfroh darum bin und dass ich vor einem jahr im juni zum public viewing von brd-türkei gegangen bin, um meine neue kleine powershot-kamera auszuprobieren und ganz zufrieden mit den ergebnissen war, sie aber nie so wirklich gezeigt hatte, weil ich keine fußballguckbilder mehr sehen konnte.

16.06.09

nana



ich hab das nicht sehr oft, dass ich meinen vornamen irgendwo im öffentlichen raum geschrieben entdecke, aber innerhalb der letzten 4 tage begegnete ich ihn in meinem stadtteil gleich zweimal. dazu noch ein bild aus gori/georgien und damit ist meine nana-bildersammlung schon auf 3 angestiegen!

15.06.09

unter dunkler köhlbrandbrücke





letztens entdeckte ich auf meiner festplatte noch einige dunkle bilder von einem dunklen januartag 2008 unter der dunklen köhlbrandbrücke aus meiner recht dunklen bearbeitungsphase. damals fand ich sie glaube ich zu banal, gerade heute (wahrscheinlich wegen nach den ganzen hochzeitsbildern) finde ich sie doch ganz angenehm.

04.06.09

pakistanische schwitzgeschichte



als ich letztens krank mit viel fieber im bett lag, musste ich so intensiv an eine stunde in pakistan denken, dass ich dachte, ich schreib die geschichte dazu mal auf. die bilder oben sind ein paar stunden vor vorher entstanden. hier ist die geschichte:

Ich schwitze
Ich sitze auf einer Dachterrasse in Lahore im Dunkeln und schwitze. Der Schweiß läuft die Achseln herunter. Meine Gedanken trocknen ein. Ich warte. Ich bin allein. Fast. Hinter einer Tür höre ich Duschgeräusche.

Man hatte mir rechtzeitg Bescheid gegeben. Ich saß im Internet-Raum des Internet Regale Inn und Malik mahnte mich an, dass ich mich beeilen solle, es käme gleich ein Stromausfall. Woher er das wusste? Im ganzen Land gibt es seit Wochen täglich verordnete Stromausfälle von je einer Stunde. Es geht Pakistans Wirtschaft sehr sehr schlecht. Ich bin bestürzt, das wusste ich nicht. Und schwitze weiter. Ich gehe zum Waschbecken, aber das lauwarme Wasser bringt keine Erleichterung. Malik hat gesagt, dass es auf der Dachterrasse am ehesten auszuhalten sei. Aber auch hier steht die Augusthitze.

Was macht man in so einer schwitzenden Stunde? Eigentlich wollte ich schlafen gehen, aber ich mag das Bett nicht in meinem Schweiß tränken. Ich fühle mich noch ziemlich wackelig. Vor wenigen Tagen lag ich im Krankenhaus von Amritsar mit einer Gastritis und Bronchitis. Es gab genügend einsame Stunden zum Nachdenken, ich bin leer. Ich bin alleine auf dem Weg von Delhi über Amritsar und Lahore nach Rawalpindi, wo ich pakistanische Freunde vor 2 Jahren bei einer journalistischen Arbeit gewonnen habe. In diesen zwei Jahren hat sich in Pakistan einiges geändert, Musharraf sitzt auf einem extrem wackeligen Präsidentenstuhl (zwei Wochen später wird er seinen Rücktritt bekanntgeben), die Unzufriedenheit in der Bevölkerung ist merklich spürbar, Leute die können, verlassen das Land so wie mein Bekannter Nasir, der mit seiner Familie wieder zurück nach Kanada ging, Gewalt macht sich breit und Westler werden nicht zu einer Reise ermuntert.

Ich bin erstaunt im Regale Internet Inn doch einige unentwegte Rucksacktraveller zu entdecken, die meisten aus Korea und Israel. Es ist eine im Lonely Planet empfohlene Unterkunft, wo sich die Backpackerszene trifft. Eigentlich dem Alter entwachsen hat es mich doch angezogen, ich hoffte, mich nicht zu allein unter fremden Pakistanis zu fühlen. Und tatsächlich hat sich hier die kleine Gemeinschaft der Coolen getroffen, die, die unbedingt dort sein wollen, wo sonst keiner ist und sich dabei unweigerlich wieder zusammenrotten. Wem sonst soll man die Geschichten erzählen, wie unglaublich lange man in welch entlegenen abgefahrenen Gebieten dieser Weltkugel gehaust und dabei mit einheimischen Freunden Tee getrunken hat. Oder gekifft. Und geschwiegen. So wie ich hier auf meiner heißen Dachterrasse. Und natürlich gibt es auch hier den King of Craziness. Er hat Dreadlocks, einen undefinierbaren Akzent, einen nackten Oberkörper, Hummeln im Hintern und Redebedürftigkeit. Er hüpft von Mensch zu Mensch, die er seine Freunde nennt, und schwallt alle voll mit Geschichten, die keiner kapiert. Wie kann so jemand überleben? Womit bestreitet er seinen Lebensunterhalt? Er wirkt so, als würde man ihm lieber dafür bezahlen, dass er geht.

Auch wenn ich mich auf der Dachterrasse alleine langweile – ich bin froh, dass er unterwegs ist. Zusammen mit der kleinen Gemeinschaft ist er aufgebrochen, um pakistanische Musik zu hören. Der Verkehr summt im Hintergrund. Es ist so heiß. Eine Stunde kann eine Ewigkeit dauern. Das Licht geht an und ich zu meinem Bett unter den surrenden Ventilator.

02.06.09

wandergruppe





schon seit einigen jahren wander ich ungefähr jeden monat einmal in den außenbereichen des hamburger verkehrsverbundes mit diesen leuten eine nette strecke mit selbstgemachtem picknick und so. meistens fotografier ich eher weniger, aber diesen sonntag hab ich ein paar bilder gemacht, die ich mal zeigen wollte. wir waren im himmelsmoor bei quickborn. ziemlich schön da. aber für ausgiebigeres fotografieren müsste ich wohl nochmal extra hin.

01.06.09

zusatzbilder




weil das mit den unscharfen portraits so lange dauerte, den film vollzukriegen und ich zwischendrin noch das eine und andere motiv sah, habe ich da dann auch noch abgedrückt.