30.11.10

kameltour 9

mitten in unsere kameltour fiel diwali, das lichtfest (mehr infos darüber hier bei wikipedia). die leute zünden in der diwalinacht lichter an, wofür es in den behausungen außen überall eingebaute nischen gibt:

und schmücken ihr haus und den platz davor:

und dann machen sie oft auch feuerwerk. das haben wir auch gemacht, aber nicht fotografiert. am nächsten morgen gibt es eine zeremonie, die wir auch bekamen. ein brahmanensohn tippte uns einen punkt auf die stirn und band ein bändsel um das handgelenk:


und dann haben wir uns in den sanddünen vergnügt:

kameltour 8

wir haben wirklich recht viel von den leuten ihrem leben sehen können, weil wir oft zum teetrinken, mittagessen oder überhaupt irgendwo eingekehrt oder abgestiegen oder so sind. unser dolmetschender begleiter war in der beziehung sehr klasse und hat die gespräche angenehm gestaltet.

hier sind wir bei einer familie, die zwei so rundhütten hatten. in der einen war küche und bett und so aufgeräumt und sauber, als hätten sie uns zu besuch erwartet. haben sie aber nicht.


einerseits wirkt die gegend sehr ländlich und "archaisch", andererseits hat das indische government z.b. dafür gesorgt, dass überall handyempfang ist. und die dazugehörigen handys kann man in den hütten ohne strom bequem per solarzelle aufladen:

die frauen- und männerwelten sind in dieser gegend noch sehr getrennt und viele frauen ziehen es vor, sich den schal über das gesicht zu ziehen, wenn männer anwesend sind oder sie fotografiert werden. manche nicht.


interessant fanden wir ihre konstruktion eines spinnrades mithilfe eines fahrradrades:


witzigerweise hatte der am abend in einem dorf besuchte schmied eine ähnliche konstruktion bzw. benutzte das fahrradrad zur luftzuführung für sein feuer.




in rajasthan sind nicht nur die männer- und frauenwelten getrennt und unterliegen speziellen regelungen, auch die kasten spielen eine große rolle in der gesellschaftlichen ordnung. so ein schmied ist sehr weit unten angesiedelt - übrigens genauso wie in ladakh.

26.11.10

hochzeiten und dörfer





ich war seit dem 19.11. täglich bei hochzeitsfeierlichkeiten - unglaublich, was sie alles veranstalten! ich bin noch lange nicht durch mit den unzähligen fotos. und morgen fahre ich aber mit siddharth (erinnert sich noch jemand? ansonsten nachgucken im mai ein eintrag namens "delhi-date" ;-)) und bhawani für 3 tage in die dörfer, gebe den leuten, die wir auf der kameltour getroffen habe, lauter fotoabzüge und mache neue bilder und erfrage noch so einiges. entschuldigung, wenn ich mit einigen mails am hinterherhinken bin.... freue mich natürlich trotzdem über neue ;-)

kameltour 7

wir waren ja mit den kamelen unterwegs. ich bin keine große tierfreundin. und kamelfreundin bin ich auch nicht so wirklich geworden. sie haben so oft schlechten mundgeruch gehabt und rumgeröhrt. aber ich fand sie auch nicht wirklich widerlich und keine große überwindung, morgens wieder auf eines zu krabbeln. immerhin war der blick toll und die gehgeschwindigkeit hat mir auch gefallen.


manchmal haben wir an wassertränken halt gemacht und die kamele haben eifrig gesoffen.

und dann gab es ein ganz aufregendes ereignis. ich ritt den nachmittag neben einer reiseteilnehmerin und wir unterhielten uns fast die ganze zeit mit ruhigen stimmen über unser leben. als das lager näher kam, gingen wir in reihe und ihr kamel einige schritte hinter mir.

und auf einmal fing dieses kamel an zu zittern und sich zu versteifen. ganz schnell sind alle kamelmänner aus der nähe hingerast, haben das kamel noch zum sitzen und die teilnehmerin runter gebracht, dann fiel das kamel auch schon um und - zapp - haben sie ihm ein ohr abgeschnitten.

dann bekam es noch injektionen und beruhigte sich wieder und konnte zum lager geführt werden. wir waren ganz verwirrt, was das gewesen sei. die erklärung lautete: es war ein junges unerfahrenes kamel gewesen, welches wohl einen psychoanfall bekommen hat, nachdem es so lange so fremde menschen herumgetragen hat und vielleicht war auch unsere unterhaltung des kamels psyche nicht ganz so zuträglich gewesen. da hat sich dann sein blut zusammengeklumpt und es wäre fast gestorben. die traditionelle methode ist bei solchen sachen: ohr ab. dann ist der schmerz woanders so groß und das blut orientiert sich um. so ungefähr haben wir das jedenfalls verstanden.

und einige tage später war es wieder einsatzbereit mit eingesalbtem ohrrest.

25.11.10

kameltour 6

ein ganz spezieller kamelmann war "opa". er führte kein kamel, sondern war der koordinator für alle kamele und für den weg und das drumherum verantwortlich. auszeichnen tat er sich allerdings eher durch seine ziemlich laute art und den wunsch, sich in den vordergrund zu drängen. das war manchmal etwas unangenehm, aber irgendwie war er schon speziell.

die beste geschichte war, wie einige von uns zusammensaßen und er dabei und uns eindringlich was auf hindi erzählte, was wir nicht verstanden außer die zahlen 24, 23, 25, 22, die immer wieder auf englisch vorkamen. wir fragten unseren übersetzer, was er uns da die ganze zeit erzählte. dieser lachte und sagte, er würde uns mitteilen, dass der tag 24 stunden habe, keine 23 oder 22 oder 25, sondern 24. und nach der sonne käme der mond und danach wieder die sonne. vielleicht wüßten wir das ja nicht.

ich liebe diese geschichte als beispiel, wie unterschiedlich unsere welten sind und was man so voneinander denkt.






auch wenn "opa" (er ist übrigens anfang 60) oft nervte (der die rasur auf dem ersten bild macht, ist übrigens "mr. morning", der aus der barbierkaste stammt), er meinte es immer gut, wollte uns viel von seinem rajasthan zeigen und brauchte eben mehr aufmerksamkeit als andere.

hier ist er beim ausführen einer opium-zeremonie. opium spielt eine relativ große rolle in west-rajasthan in alten zeiten, um in kriegszeiten lange fit zu sein. auch heute nimmt man es, um lange anstrengende sachen zu tun. oder um gäste zu begrüßen, weil man sich über sie freut. oder bei traurigen gelegenheiten. und als wir mit einigen dorfbewohnern unter einem baum im schatten saßen, bereitete er auch etwas opium zu, d.h. mischte es mit wasser und gab es jedem zu trinken. eine besondere ehre ist es, dem anderen aus der hand zu trinken zu geben. opium wurde in rajasthan nie geraucht, sondern immer in fester oder flüssiger form zu sich genommen. es wächst hier nicht, sondern muss aus anderen gegenden indien importiert werden. um damit zu handeln, braucht man eine lizenz. so superteuer scheint es hier nicht zu sein, aber jetzt fehlen mir die kenntnisse und deutschen vokabeln, was der herr neben mir eben gerade erzählt hat über was genau jetzt wie gewonnen und gehandelt wird und was was kostet. legal ist das hier unten eigentlich nicht, aber tradition. und manche sind auch abhängig.




23.11.10

kameltour 5

ziemlich wichtige personen auf unserer tour waren ja die kamelmänner bzw. -jungs. jetzt im nachhinein muss ich beschämt bemerken, dass ich nicht so gesprächig war mit denen. also nicht nur wegen deren mangelnden englisch- und meinen mangelnden hindikenntnissen, sondern weil ich sehr gerne vor mich hinschweigend auf den kamelen saß und mich ansonsten primär um die gruppe kümmerte.

aber ich hatte einen lieblingskamelmann, das war dieser:
mit dem mochte ich am liebsten schweigen ;-)

hier ein paar weitere bilder von den kamelleuten:








es gab, wie man sieht, auch einige jungs dabei, die wie die erwachsenen arbeiteten. mein liebster war der z.b. im unteren bild mit dem roten hemd, pila. er war mit seinem vater (auf keinem der bilder) zusammen und sie hatten ein reitkamel und ein karrenkamel. pila war ein ganz eifriger, was die kamele anging, er war immer mit denen zusammen und sie haben ihm gehorcht wie einem uralten erfahrenen mann. außerdem hat er immer gerne vor sich hingesungen, was die, die in seiner nähe waren, sehr mochten. zu uns touris hat er eher abstand gehalten, aber immer mal hingelächelt.

ganz anders war "mr. morning", der leider auf keinem bild drauf ist. ungefähr das gleiche alter, aber ganz anders. er machte ständig seine runde bei uns, legte die hände zusammen, verbeugte sich und sagte "morning". auch am abend. und hoffte, dass wir ihm was schönes geben. er war sozusagen alleine da. sein vater wollte das familienkamel eigentlich schon verkaufen, aber er hat dagegen gesprochen und gesagt, dass er lieber geld damit verdienen wolle. was er hiermit tat.

die kamelmänner hatten eine angenehme art, für sich zu sein und trotzdem immer da, wenn man sie brauchte. ich hoffe, dass ich das nächste mal mehr kontakt aufnehme. dann kann ich mehr erzählen.

22.11.10

kameltour 4






hier sind wir zu besuch bei gita. sie ist 50 jahre alt und hat 8 kinder. sie stammt aus der nähe von bikaner und wurde hierhin, also weiter südwestlich in die thar-wüste verheiratet. ihre armreifen sind aus kamelknochen und werden von ihr alltäglich getragen.

da der ernteertrag in der wüste nicht so groß ist, werden die familien vom staat unterstützt und können sich auf lebensmittelkarten zusatz abholen, z.b. 25 kg weizen. der stammt aus haryana und gita sagt, dass sie dort so viele düngemittel verwenden, dass der weizen so schmutzig wird und sie ihn ordentlich waschen muss. danach legt sie ihn zum trocknen aus und am nächsten tag will sie ihn in der in der nähe gelegenen elektrisch betriebenen mühle malen lassen. früher hat sie das selber in handarbeit gemacht, aber jetzt fehlt ihr die zeit dafür.

zu dem mädchen mit dem grünen kleid gibt es eine seltsame geschichte. sie sagen, sie habe vor längerer zeit plastik gegessen und seitdem hört und spricht sie nicht mehr ordentlich. sie laufen von doktor zu doktor, aber keiner hat das problem lösen können.