31.08.11

trek phiyang-hundar / passanstieg

am morgen guckten wir überrascht aus dem zelt: schneegegrissel!



aber wir hatten glück: die sonne schmuggelte sich langsam durch und

wir brachen hoffnungsvoll auf.
und dann entpuppte sich das wetter als ausgesprochenes fotoglückwetter und zauberte so schöne schatten und sonnenformationen in die auch so schon superschöne bergwelt. ein ausfstieg zum glücklichsein.





den pferden war das aber wohl eher egal und sie trotteten ihren schritt auf den pass hinauf.

30.08.11

wieder in leh

so, ich bin wieder zurück aus zanskar und werde die nächsten tage in leh hauptsächlich wohl am pc verbringen....

die internetsituation in zanskar ist weiterhin sehr unschön, der fotokurs, den ich mit den kindern machte, war dagegen sehr schön und ich bin vollauf zufrieden.

ich hatte eine gruppe von 6 kindern aus dem hostel, die ich täglich nachmittags zum unterrichten traf und mit denen ich 3 exkursionen unternahm.





das ganze wird irgendwann eine eigene blogwebseite oder so bekommen, da werde ich dann in diesem blog bescheid geben. und jetzt mache ich mich so peu a peu an die anderen mails und suche meine gäste auf etc.

08.08.11

wahrscheinlich blogpause

ich habe überraschend ein spottbilliges busticket nach zanskar ergattert. also es war nicht überraschend, dass es so billig ist (600 rs = 10 euro für mind. 2 tage busfahren), so wenig hat es letztes jahr auch schon gekostet, sondern dass der bus schon heute nacht fährt. der nächste fährt erst in 4-5 tagen und das ist mir etwas zu spät. aus meinen letztjährigen erfahrungen ist es mit dem internet dort nicht so toll und erst recht mit dem dem anschluss meines laptops, d.h. ich kündige vorsichtshalber schon mal eine blogpause von längstens 3 wochen an.

mit anderen mails wird das aber irgendwie schon klappen.....

und hier noch was für die augen vom 3. tag des phiyang-hundar-treks, wo wir den pass überquert haben:



sieht jemand im ersten bild die kleine pferdekette?

trek phiyang-hundar / weiter hinauf

am nächsten morgen haben wir unser zeltcamp erstmal genauer anschauen können (am vortag war es schon schnell dunkel). eigentlich sehr hübsch gelegen. wenn auch ein bisschen zu hoch. es gab außer dem neukoch auch noch 2 pferdeleute.





und dann stiefelten wir das tal hinauf richtung pass.


wir haben das oberste basislager genommen, was es gab (es gab auf mehreren absätzen campingmöglichkeiten). dort gab es kekse, suppe und einen hund.



der hund war aus phiyang gekommen. es gibt da einige, die mal ein bisschen weiter weg gehen. straßenhunde, die aber recht gepflegt aussehen. und dieser fand es wunderbar, es sich vor meinem zelt gemütlich zu machen.

das höchste base camp vor dem pass ist 5.200 m hoch - eigentlich der wahnsinn. aber die mittrekker waren wahre wunder der höhe und schliefen sogar sehr gut. 

ich wollte diesen trek ja mit dem paralleltrek saspotse-skuru vergleichen. beim anstieg hat saspotse-skuru gewonnen, wegen mehr abwechslungsreichtum, den seen und auch ein bisschen der flora. obwohl hier auch einiges wuchs.

07.08.11

trek phiyang-hundar / der anfang

der anfang fing nicht gut an. der nepalesische koch schlief mit anderen nepalesen in einem raum und in der nacht ist der eine gestorben. daraufhin hat die polizei dem koch verboten, auf trek zu gehen, um für fragen zur verfügung zu stehen. und es musste schnell ein ersatzkoch gefunden werden. dem war so. der kochte auch sehr gut. allerdings stellte sich heraus, dass die kommunikation aller untereinander nicht wirklich gut war. der ursprungskoch war der einzige, der den trek wirklich gut kannte. der neue koch war diesen trek noch nie gelaufen. der guide war jung und neu und kannte die distanzen etc. nicht sehr gut. ich hatte auch keine guten erinnerungen mehr, aber immerhin karte und gps dabei. und wusste nicht, dass die anderen den trek nicht gut kannten. und so ging der trek nicht reibungslos ab. es war für mich zwar nicht so dramatisch und stressig wie vor 11 jahren, aber einfach war es auch nicht. aber genauso wie vor 11 jahren: phantastische landschaft!








wir starteten ganz oben in phiyang im ortsteil muburuk auf 4.000 m höhe, wo die straße zuende ist. und dann gingen wir für den ersten tag zu weit und zu hoch auf 4.700 m und es gab ziemlich viel stress. aber ich habe einen wolf gesehen! oder schneeleoparden! jedenfalls etwas mit sehr zotteligem fell. aber zu weit weg für meine kamera.

06.08.11

nach der flutkatastrophe VI - gedenktag

von gestern auf heute ist es ein jahr her, dass der wolkenbruch mit flutkatastrophe über ladakh hereinbrach. so waren gestern zum gedenken alle geschäfte, lokale etc. geschlossen und die stadt ganz ruhig und leer.




man ging in den chowkang vihara in stadtmitte, wo puja, gebete und gedenken statt fand. ich war am späteren nachmittag für ca. 1 std. da. da hatte tuksras rinpoche aus dem hemis kloster den vorsitz (ich weiß nicht, ob sie den tag über angewechselt hatten) und viele leute waren dort versammelt und viele touristen kamen und guckten und knipsten.




als ich gegen 22:30 in mein guesthouse ging, traf ich dolma mit ihren ganzen nachbarinnen, die gerade vom chowkang kamen. sie sind 11 frauen, die in nachbarschaftlicher freundschaft viel zusammen machen. das gefällt mir gut.

ich denke, ziemlich viele leute erinnerten sich genau an die stunden und tage vor genau einem jahr. ich auch. es erscheint mir sehr weit weg. ladakh wirkt die ganze saison über schon so "normal". als ob schon ganz viel gras über die wunde gewachsen ist. aber sichtbar ist sie schon noch.

05.08.11

kurznachrichten


ich bin wieder am laptop in leh. der trek war wunderbar. später mehr. heute ist jahrestag der flutkatastrophe. die sonne scheint und es ist pottenheiß. die geschäfte und lokale haben geschlossen. und sonst? mal schauen....