31.01.12

pink parlour







natasha musste zum haareschneiden und schwupps kommt ein ganzer tross zum amüsement mit. mein pony wird auch gekürzt und die lady ist voller freude, die erste ausländerin in ihrem salon zu haben. mir wird schnell bewusst, dass so einiges an meiner optik optimierbar ist und 2 tage später steht die gleiche besetzung wieder vor ihrer tür, diesmal mit einem paket haarfarbe in der hand. die bilder der kinder hatte ich bei den kamerakidz hochgeladen und sie erzählen ihr, dass ihr salon jetzt im internet berühmt wird als pink parlour. sie fühlt sich sooo geschmeichelt! ich soll unbedingt meine freundinnen auch zu ihr bringen, das bringt ihr spaß! zwischendrin sind andere kundinnen dran. andauernd augenbrauenkorrektur. nix anderes? doch! diese will eine fönfrisur! und schwupps kringeln sich dicke locken in ihren fleischigen nacken. die ganz oben hat eine bleichcremepackung im gesicht.

also falls mal jemand nach bikaner kommt: pink parlour!

inzwischen sind meine augenbrauen auch noch korrigiert worden. jetzt reichts aber erstmal.

30.01.12

hochzeitsessen





ich denke gerade, ich lass es vielleicht doch mal mit den weiteren hochzeitsbildern und lade hier nur mal was vom 2. tag vom essen hoch. eis ist trotz der kälte der renner.

ansonsten passiert hier gerade viel - wovon ich später berichte. heute bin ich jedenfalls platt. nachdem ich 5:15 aufgestanden bin und yoga in einem tempel gemacht habe. gibt immr noch neue dinge zu erleben....

29.01.12

puja for the stomach

na? hat es schon jemand geahnt? und sich gefürchtet? vor den unvermeidlichen hochzeitsfotos? ich ahnte auch nicht, dass es sofort damit losgehen würde, aber hier läuft gerade die hochzeitssaison schon wieder auf hochtouren.

dieses war freitag und die haben einfach ihren "puja for the stomach"-abend vor die eigentlich trauung gelegt, was nicht im sinne der tradition ist, die eigentlich andersrum gehört. es gab das feisteste buffet, was ich bisher erlebt hatte und das hochzeitspaar thronte auf dem sofa und hielt hof.









es wehte ein kalter wüstenwind, man sammelte sich um die feuer, klapperte ein bisschen vor sich hin, schlürfte warme suppe und zuckersüßen milchkaffee und schlug sich den bauch noch ein bisschen voller.

26.01.12

flexibilität

"wenn man in indien ist, muss man sich darauf einstellen, flexibel zu sein!" stöhne ich, als ich neben nasir hasan in dem bus nach jaipur in das polster sinke. "haha" entgegnet er. warum bin ich in dem bus und nicht in dem nachtzug nach bikaner, wie geplant?

die leute von easy cab sagten, es dauert 1 std. zum bahnhof. mein zug sollte 22:25 fahren. ich machte sicherheitshalber 21:00 aus. es wurde 21:00. kein taxi. 21:05. kein taxi. 21:10 kein taxi. tundups mutter ermunterte mich, doch noch ein paar momos zu futtern. ich war nervös. 21:15 ein anruf: taxi kommt. jimi und ich nach unten: kein taxi. jimi ruft an: der fahrer scheint zu schlafen. er bugsiert ihn zu uns hin. 21:30 oder so fahren wir los. sie haben ja 1 std. gesagt. er fährt und kurvt und saust und schleicht und dann stehen wir um stau. der fahrer wird auch nervös. ich habe das gefühl, wir fahren in kreiseln. ich gucke auf die uhr: 22:30. zug verpasst. ich werde emotional und brülle rum. jimi setzt sich am handy mit dem fahrer schimpfend auseinander, während ich mit bhawani über plan b nachdenke.

der fahrer fährt mich ab jetzt für umsonst (mit seinem taxameter war er auch schon weit über den von uns errechneten km-preis hinaus) zum bikaner-haus, wo nachtbusse nach jaipur fahren sollen und von da viele nach bikaner.

am nachtbusschalter 2 schlangen. 1 lange für männer, 1 kurze für frauen. aber egal, es geht weder bei der einen noch der anderen voran. bis auf einmal große aufruhr losgeht. ein mann brüllt zahlen, die leute rufen "ek" für 1 oder "do" für 2 usw. die letzten sitzplätze für den jaipur-bus werden auf hindi direkt verschachert. ich kapiere nicht so schnell, eine frau drängt mich, auch zu rufen - und dann ergattere ich den letzten sitzplatz! neben nasir husein. wir stolpern alle mit unserem gepäck übereinander hinaus, kugeln in den überheizten bus hinein und bald sausen wir los. nasir zeigt mir auf seinem laptop bilder von seiner arbeit bei einer ngo. das war schon mal kein schlechter tausch. dann fängt er an "ghost", einen hier erfolgreichen gruselfilm zu gucken. und dann kippen wir unsere sitze weit runter und döseln zu den lauten schnarchgeräuschen unseres vordermannes.

5:30 ankunft in jaipur, 6:00 weiterfahrt nach bikaner. die leute amüsieren sich über meine etwas hektische eile und ein älteres ehepaar nimmt mich beruhigend unter seine fittiche. der schaffner auch. bei jedem halt bekomme ich höchstpersönlich die damenklos gezeigt. und das ehepaar schenkt mir süßigkeiten zum frühstücken. später kriege ich zwischenzeitlich eine sitznachbarin geschenkt, die mich mit den sätzen beglückt, dass wir doch alle nur menschen sind, die nackt auf die welt kommen, eine kurze weile bleiben und dann wieder verschwinden. "that's why!" man immer lieb zueinander sein soll, egal wo man herkommt. sie kommt aus uttar pradesh. hat ihre eltern verloren und lebt schon seit jahren mit ihrem mann hier. sie arbeiten beide. das ist wichtig für die anerkennung bei den leuten. sagt sie. dann dösel ich wieder weg und sie steigt aus.

nasir hat auch noch einen schönen satz gesagt: "it is our moral duty to welcome our guests" (es ist unsere moralische pflicht, unsere gäste willkommen zu heißen). kann sich jemand vorstellen, dass einem inder im bus sowas von seinem deutschen sitznachbarn zu hören bekommt?

die inder sind wahrlich freunde der schönen philosophierereien. nichtmal auf ihren rickshaws machen sie davor halt:

und ich kam dann nur schlappe 3 std. später in bikaner an als geplant. ein ganzes stück schlapper. und um einige erlebnisse reicher.

25.01.12

hot chocolate

ich bin in delhi. da ist heiße schokoladenwetter. die habe ich genossen mit siddharth und wir haben uns viel zu erzählen gehabt.

in ladakh hatte ich auch mal heiße schokolade, die ich fotografierte. und bisher gab es nie gelegenheit, das bild hochzuladen. ich finde, heute passt es. hier ist es also:
ansonsten gibt es zu berichten, dass ich gestern arge internetprobleme hatte - es gab keines. im büro war der dazugehörige server down. dann waren wir in einem geschäft und haben einen internet-stick gekauft, den wir aber nicht zum laufen brachten. und dann war ich verabredet. und vorhin war ich wieder in dem laden, bekam lauter neue freunde (es wurde ein foto mit mir geschossen, mir wurden facebook-freundschaften angetragen, wir klatschten in die hände, mir wurde tee serviert) und mein stick wurde zum laufen gebracht. juhu! und jetzt kann ich sogar in der metro surfen! wer hätte vor einigen jahren noch gedacht, dass das so schnell möglich sein würde....

22.01.12

wieder mal

wenn ich mir diese grauheit draußen anschaue, finde ich es kein stück bedauerlich, morgen deutschland zu verlassen. wenn ich mit den leuten hier rede, fällt es mir schwer. dann mag ich nicht schon wieder so lange so weit weg sein. immer das gleiche. mehrere herzen in meiner brust, die alles auf einmal wollen, was es nicht alles auf einmal gibt.






vielen dank jedenfalls an alle, die ich hier traf. es waren schöne stunden.

indien, ich komme!

20.01.12

rajasthan-notizen-1

also das hier wird definitiv eine serie. denke ich mir so.

devansha, magst du bikaner?
ja
warum?
weil es der ort ist, wo ich geboren bin
wünschst du dir eine veränderung für bikaner?
mehr entwicklung. mehr geschäfte und bessere geschäfte.
welches ist dein lieblingsort in bikaner?
meine schule. da ist es nicht so streng und wir haben immer spaß
muss dein zukünftiger ehemann aus bikaner kommen?
nein, ich würde auch zu ihm in eine andere stadt ziehen

ventilatorengesummse. immerzu. was macht das mit einem?


im dunkeln mit dem moped durch das verkehrsärmere bikaner. in schlappen und t-shirt. weiche luft. leichter blumenduft. die wüste so nah. 
man könnte einfach weiterbrausen. und genießen. 
den fahrtwind. die mondsichel.
ein kleines kribbeln. sich lebendig und wohl fühlen.
an kamelkarren und trucks vorbei.

19.01.12

kamerakidz-postkarten

heute muss ich wieder verlinken zu "meinen kamerakidz".

weil die postkarten angekommen sind. das war ein zittern und bangen, weil erst das logo so lange brauchte (musste aber für die rückseite unbedingt sein!), dann dem designer der pc gestohlen wurde, wir dann die daten etwas knapp an die druckerei lieferten und dann hockte ich heute auf kohlen, ob ups auch wirklich liefern würde. sie taten. jetzt ist in meinem gepäck ein karton postkarten, die direkt in zanskar verkauft werden sollen. die anderen kann man bei uns bestellen ;-) hier geht es zu den kamerakidz: http://kamerakidz.com/2012/01/20/postcardspostkarten/
das foto ist auch ein bisschen eilig im dunklen kunstlicht, das werde ich nochmal schöner machen.

18.01.12

nach vorne, hinten und im jetzt

nachdem ich mich in menton/frankreich und hamburg doch recht sesshaft fühlte, geht es jetzt wieder los, das unterwegs sein. heute morgen noch hamburg, heute mittag eltern in henstedt-rhen, freitag berlin, von da am montag nach delhi und dann mittwoch nacht nach bikaner/rajasthan.





fotografisch habe ich dazu die orte aus 2010 rausgesucht. ich leb manchmal gerne so. in raum und zeit verwischend nach vorne, hinten und im jetzt. gleichzeitig. dann fühle ich mich frei und reich. und manchmal fühle ich mich zerrissen von abschiedsschmerzen, durcheinander und halte mich an meinem laptop fest. ich bekam zum geburtstag eine karte, auf der steht "zuhause ist, wo mein computer steht!". und auf dem bild ist ein laptop. auf einem tisch am meer oder so. das gleiche model wie meiner. und mich wundert, wie sehr ein laptop tatsächlich heimatgefühl sein kann. weil da alles drin ist. die erinnerungsfotos, die mailkontakte, die skypetelefoniererei, der blog, der arbeitsalltag.

17.01.12

zanskar-notiz III

2010. 10:00 uhr. ga-kyi restaurant in padum. stanzin jigmet kommt herein zum frühstücken. "musst du nicht die ernte machen?"
"nein, das macht meine frau. ich gehe nach padum, um geld zu verdienen."
"im moment sieh es eher aus, als würdest du geld ausgeben."
hahaha
"meine frau hat keine zeit, mir das frühstück zu machen, weil sie schon so früh auf den feldern ist."


2010. ein anderer tag. 13:00 uhr. ga-kyi restaurant in padum.
"kann ich bitte die speisekarte haben?"
"die brauchst du nicht, wie haben sowieso nur 3 gerichte: chowmein, momo und thukpa."
"veg-momo?"
"nein, schaf..."

15.01.12

wandersonntag







heute war supersahnesonntagwanderung mit wandergruppe. bestes wetter, bestes picknick, beste gegend (fischbecker heide). und ich habe eine spenderkamera für die kamerakidz ausgetestet. und für gut befunden. und auch für lustig. da kann man funktionen einstellen wie "pinhole" und "film grain". aber auch selbstportrait, wobei ich mich doch sehr frage, was für spezielle bedürfnisse man dafür brauchen könnte. das wäre noch genauer zu erforschen. so langsam werde ich expertin für viele verschiedene kleine digitale kameras.

wandergruppe wandert jetzt ca. 5 monate ohne mich. ich werde im geiste dabei sein. und ganz gewiss die tollen picknicks vermissen. und das andere auch.

14.01.12

z wie zanskar

gestern abend hielt ich meinen neu ausgedachten lichtbildervortrag das erste mal im halbprivaten rahmen (d.h. ich kannte viele leute, aber nicht alle). es war nett. es war richtig nett. ich denke, nächsten winter kriegt den noch mehr publikum zu sehen.

12.01.12

zanskar-notiz II

zanskargeräusche

entweder prustet der wind einem um die ohren, lässt die fensterläden klappern, die gebetsfahnen flattern
oder
es ist mucksmäuschenstill.
keine tiere, kein gebüschgeraschel, kein bachgeplätscher, kein stimmengemurmel.

so sehr die ohren sich auch anstrengen, sie hören nichts.

11.01.12

zanskar-notiz I

vielleicht wird es mal eine serie, deswegen die I. vielleicht aber auch nicht. 
info zur geschichte unten: karsha ist ein touristenort und ca. 1 gehstunde vor youlsum.

2009. in pibiting gabel ich eine art bustaxi auf. 
ich sage: "ich will nach youlsum, wohin fährt der bus?"
"karsha"
ich habe eine eierpalette dabei. es werden noch lauter kleine mädels aus der lamdon-schule über meinen schoß gezogen. ich halte die eier über den kopf. bei jeder kurve purzeln die kleinen übereinander. in karsha hält der bus.
ich sage: "ich will nach youlsum, also sollte ich hier besser aussteigen?"
"ja, hier ist karsha"
ich steige aus, zahle, der bus fährt ab. nach youlsum.