29.02.12

weitere hochzeitsfeierlichkeiten

die eigentliche verheiratung mit den runden um das feuer war für ca. 2:30 in der früh angesetzt worden. für die herren war ein großes zelt aufgebaut mit buffet und bar und tischen, an denen sie saßen und meistens vor sich hinschwiergen, da die band auf der bühne so laut spielte. auf der bühne wirbelten auch tänzerinnen umher, aber das war nur von einer handvoll tische aus zu sehen.








diese tänzerinnen und die musik - ich war ganz begeistert und hingerissen. schön schnell haben sie gespielt und herumgewirbelt und es war mir eine große freude, zuzuschauen.

28.02.12

hochzeitsbegrüßung und ankleide

der bräutigam wurde begrüßt und ihm wurden sachen auf seinem pferd überreicht. dann sollte er mit seinem schwert so ein teil herabschneiden, was vom tor herabhing, was ihm mühelos gelang. allerdings gelang es den fotografen nicht, rechtzeitig das licht und sich in positur zu setzen und so musste die szene wiederholt werden. dann ging er zum brauthaus und wurde mit blütenregen empfangen und weitere zeremonien fanden statt. ich bin allerdings in das haus rein und habe der braut bei ihren vorbereitungen zugeschaut.








ist schon verrückt, dass die da so eine ausländerin reinkommen und rumknipsen lassen.

26.02.12

hochzeitsumzug

das hört nicht auf mit den hochzeiten. dieses wochenende war schon wieder besonders glücksbringend von den sternen her und allerortens waren die hochzeitsgesellschaften unterwegs. ich fuhr diesmal zu einer von höhergestellten leuten hin. das hinfahren war lustig. ich wollte den 10:00 uhr bus nach pipar nehmen, aber es kam kein 10:00 bus. auch kein 9:50 bus und kein 10:30 bus. um 10:35 kam ein ambassador-auto mit 3 herren drin, die mich fragten, wo ich hinwolle. jedenfalls nahm ich das an, sie sprachen nämlich hindi oder so und ich verstand nix. ich sagte "pipar" und sie bedeuteten mir, einzusteigen. ich sagte noch einmal fragend "pipar?" und sie nickten heftig und ich stieg ein und sie fuhren mich 25 km nach pipar. tolle leute hier.

also bei dieser hochzeit war "umzug" dran, d.h. die bräutigamsparty war eingetroffen und machte sich jetzt zu fuß mit lampenjungs und einer band und lautsprecherwagen und zu fuß mit vielen stopps für feuerwerk auf den weg zur braut. es war sehr laut, aber die bilder sind ja ohne ton.






25.02.12

shivaratri

am 20. war shivaratri, d.h. die nacht des shiva. in chandelao gibt es auch einen kleinen shiva-tempel. daneben hatten sich viele männer versammelt, die musizierten und sangen und die lautsprecher trugen das lautstark in die nacht hinein. durch das ganze dorf. bis in den morgen. in dem kleinen tempel hatten männer einen linga und noch anderen kram aufgebaut und es wurden unzählige zeremonien gemacht, wobei hauptsächlich irgendwelche flüssigkeiten gegossen wurden und blütenblätter dekoriert wurden und herumgeworfen und es wurde rezitiert (mit ablesen, war wohl zum auswendig lernen zu lang) und räucherstäbchen räucherten und die trommel wurde gehauen und die glocke gebimmelt und was in eine muschel gekippt und wieder ausgegossen und das ging dann wohl auch noch ewig so weiter. aber ich ging ins bett nach einer stunde oder so zugucken.








aber tolles schlafen konnte man das nicht nennen mit den ganzen gebetsgesängen, die da durch die nacht schallten.

23.02.12

baggermatsch schleppen

das ist direkt vor unserem hotel vor 3 tagen oder so. da haben die frauen die schüsseln mit dem baggermatsch befüllt und ihn 10-20 m weiter getragen und dort zu einem haufen gehäuft. ich kam dazu und knipste. und dann dachten sie sich, dass es doch unglaublich toll wäre, wenn ich auch mal eine schüssel mit baggermatsch weiterbefördere und so tat ich das und sie haben sich ziemlich gefreut. war nicht superschwer, aber wenn man das so über eine längere zeit macht....





22.02.12

hindu-puja

eine freundin von mir wurde gestern operiert. normalerweise lasse ich bei solchen ereignissen gerne die alten buddhistischen nonnen in nyerma eine puja machen. diesmal dachte ich, ich frag mal einen hindu-menschen danach. am tag der op kam dann der 80jährige haapu maharaj an seinem stock herbeigehoppelt. aus seinen augen blitzte witz und warmherzigkeit. seine tasche starrte vor schmutz. ich war zufrieden mit meiner wahl. aber er war nicht zufrieden mit dem tag, den ich für die puja auserkoren hatte: ganz ungünstig! es sei aber ein sehr günstiger tag, um die kühe zu füttern! ich solle doch 200 rs. für kuhfutter spenden. die op würde schon i.o. gehen, er käme dann am nächsten tag für die puja vorbei.

pradhuman, der das kuhfuttergeld zum kuhasyl an der straße nach jodhpur vorbeibrachte, berichtete, dass es sich wohl rumgesprochen hatte mit dem guten tag zum kuhfutterspenden. jedenfalls hatten die kühe große berge von futter vor sich stehen und sahen schon oberpappsatt aus.

heute morgen hatte ich eine mailnachricht, dass die op gut verlaufen sei. nachmittags kam haapu wieder angehoppelt, schickte inder singh los, um die zutaten zu besorgen, bereitete alles vor dem innenhofaltar vor, zog ein eingewickeltes abgegrabbeltes buch aus seiner schmutzigen tasche und rezitierte mit seiner brüchigen stimme. das ganze buch durch. mindestens eine stunde. und guckte dabei manchmal so gütig und lieb unter den buschigen augenbrauen hervor. das hab ich auf gar keinem foto. pradhumans mutter kam und setzte sich hinzu. es war sehr friedlich und schön.








21.02.12

ermattet


nachdem gestern so einiges passiert war, ist heute eher ruhig bzw. es ist sehr warm bis heiß geworden, ich habe einiges an arbeit im pc und auch noch ca. 3000 kinderfotos vom verlängerten wochenende zurückbekommen und dann bin ich ganz ermattet auf die couch unter meinem tiger gefallen.

diese frau hat gestern baggermatsch von einem ort zum anderen getragen mit ihren zwei kolleginnen.

20.02.12

tagesschnipsel

es gibt so tage....

da passieren dinge, die einen beschäftigen. heute nachmittag erreichte mich die nachricht, dass andre alexander gestorben ist. das ist schon ein kleines bisschen her und ich kannte ihn auch nicht wirklich, war aber mit seinem wirken in leh recht vertraut und fand den aufbau des projektes, die zusammenarbeit mit den betroffenen, sehr überzeugend. ich habe die daraus resultierenden stadtführungen genossen und ihn manchmal auch gesehen. aber nie gewusst, was ich sagen könnte. und gedacht, dass es sich vielleicht wegen irgendwas doch einmal ergeben würde, dass man miteinander spricht. und jetzt geht das nicht mehr. und dann ist der auch nur etwas jünger als ich gewesen. das ist dann doch ein bisschen näher dran. nachlesen kann man ein bisschen auf der webseite vom tibet heritage fund.

dann ging ich spazieren. und dann war da so ein hügel in der ferne mit einem tempel drauf und der wirkte gar nicht so weit weg, aber als ich oben war, war es doch schon recht spät und ich musste eilen wegen der dunkelheit und ich dachte eigentlich, dass mein orientierungssinn nicht ganz so schlecht sei, aber ich hatte mich getäuscht. auf dem hinweg war der hügel immer gut sichtbar gewesen, auf dem rückweg war nichts zu sehen. und es ging so quer durch die felder. und auf einmal war ich auf einer sandpistenstraße, der ich vorher nicht begegnet war. ein mopedfahrer kam des weges und ich deutete in eine richtung und fragte "chandelao" und er schwätzte was auf hindi und ich guckte fragend, ob ich mich hinten draufsetzen solle und er wies mich nicht ab und dann brausten wir durch die sehr dämmerliche feldlandschaft und mein handy klingelte und christiane war dran, die gerade in jaipur gelandet war und als ich ihr sagte, dass ich gerade auf einem moped säße bei einem mir unbekannten mann und in eine mir unbekannte richtung sauste, fiel mir auf, dass es ja doch etwas komisch klingt, aber mir kam es eigentlich ganz normal vor. und dann kamen wir auch in chandelao an, ich stieg ab, seine kumpels lachten sich nen ast ab und ich ärgerte mich über meinen hochmut bzgl. meines orientierungssinnes.

und dann ist ja shivatri. die trommeln, die ich am tag hörte, gehörten nur wieder zu irgendwelchen weiteren hochzeitsgesellschaften. aber die am abend, die waren dann richtig. ich ging zum shiva-tempel und berichte später ausführlich. jedenfalls hockte ich da und die leute veranstalteten etwas, dass nach arg unordentlichem chaos und eher dreckig aussah und es wurde draußen lauthals gesungen und musiziert (es soll noch bis 5:00 weitergehen und ist durch den ganzen ort zu hören) und drinnen mit der glocke geklingelt und getrommelt und auch gesungen und ich dachte: wow, das ist sowas von anders wie das, wie ich aufgewachsen bin, das ist toll!

und jetzt geh ich schlafen ;-)

19.02.12

markt in nagaur







hier sind noch ein paar bilder aus nagaur, wo ich im januar war, weil da ein ganz schön großer kuh-, pferde- und kamelmarkt war. und obwohl der so groß war, waren da kaum westliche leute, vielleicht 2 reisegruppen und 20 individuelle habe ich erspäht. dabei wird der überall auch aufgeführt. nach pushkar rennen alle und es ist übervoll und in nagaur ist kaum jemand. das versteh ich nicht so wirklich. es war kein rummel, kein anderes entertainment, nur kauf und verkauf von tieren und das auch in sehr ruhig. aber genau deswegen so nett. mir hat es jedenfalls ausgesprochen gut gefallen.

17.02.12

ziegenhirte mit herde

ich sah sie, lief hin, wir gingen ein stück gemeinsam und dann blieb ich zurück. das land kann so ruhig und entspannend sein.